Apfel Abschluss 2 small

APfEL – ein Kunstprojekt (auch) der Pantomime

„mimenspiel“ - die Pantomimen-Gruppe der HÖB Papenburg hat sich unter Leitung des Pantomimen Manfred Pomorin und HÖB-Referent Alexander Darányi pantomimisch mit dem Apfel auseinandergesetzt. Was Menschen geschehen kann, wenn sie mit Äpfeln in Kontakt kommen, war Gegenstand des Arbeitens. Dabei gilt: Alles ist möglich, selbst das Unmögliche kann die Pantomime sichtbar machen.

Aber auch auf berühmte Apfel-Szenen haben wir unser pantomimisches Licht geworfen – wie üblich bei uns immer mit einem Lächeln: Wilhelm Tell war ebenso Thema wie die aus der griechischen Mythologie bekannte Wahl des unschuldigen Jüngling Paris, der einen Apfel an „Die Schönste“ von drei Göttinnen geben soll.

In Zusammenarbeit mit der Kunstschule Zinnober in Papenburg und den Kunstschulen des Emslandes, die ihre Zugänge zum Thema Apfel im Rahmen des „Aesthetischen Projektes fürs Ems-Land“ erforschen, kommen die pantomimischen Szenen Ende Oktober 2017 zu einer ersten Aufführung, im Februar 2018 auch in der HÖB Papenburg, wenn „mimenspiel“ einlädt zu einer Aufführung unter dem Titel „Ist das Kunst … oder kann das weg?“

Sollten Sie mehr über dieses Pantomime-Projekt wissen wollen, melden Sie sich gerne bei HÖB-Referent Alexander Darányi (04961 / 9788-0)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.