Mehr Generationen

Was ist ein Mehrgenerationenhaus?

Die bundesweit 450 Mehrgenerationenhäuser im gleichnamigen Aktionsprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sind Orte der Begegnung für Menschen aller Generationen und jeder Herkunft. Sie schaffen ein neues nachbarschaftliches Miteinander und stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Der Offene Treff ist die zentrale Anlaufstelle und das Herzstück jedes Mehrgenerationenhauses. Hier begegnen sich Jung und Alt in ungezwungener Atmosphäre. Mit ihren vielfältigen Beratungs- und Betreuungsangeboten entlasten die Mehrgenerationenhäuser vor allem Familien.

Freiwillig Engagierte aller Altersgruppen werden in die Arbeit der Häuser aktiv einbezogen, außerdem kann in jedem Mehrgenerationenhaus der Bundesfreiwilligendienst geleistet werden.

Die Häuser sind darauf ausgerichtet, die Vereinbarkeit von Familie bzw. Pflege und Beruf zu fördern, die Beschäftigungsfähigkeit zu verbessern, aber auch haushaltsnahe Dienstleistungen anzubieten oder zu vermitteln.

Die Häuser vernetzen sich vor Ort mit den weiteren lokalen Akteuren und der regionalen Wirtschaft und kooperieren eng mit ihren Standortkommunen. Sie passen ihr Angebot dem regionalen Bedarf an und helfen so, Angebotslücken in der Kommune zu schließen und die lokale Infrastruktur zu ergänzen. Damit schaffen sie es, sich in ihrer Region zu verankern und sind vielerorts unentbehrlich geworden.

← zurück