Training on the job II – Berufsfeldbezogene Qualifizierung für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund

Ansprech­part­ne­rin
San­dra Park

  • Geb. 1994
  • Staat­lich aner­kann­te Sozialarbeiterin/ Sozi­al­päd­ago­gin (B.A.)
  • Staat­lich aner­kann­te Erzieherin
  • Prak­ti­sche Erfah­run­gen im Bereich:
    — Elementarpädagogik 
    — Offe­ne Jugendarbeit 
    — (Teil)-stationäre Jugendhilfe 
    — Jugend- und Erwachsenenbildung
  • 2018 neben­be­ruf­li­che Bil­dungs­re­fe­ren­tin bei der His­to­risch öko­lo­gi­schen Bildungsstätte
  • Seit April 2020 als Bil­dungs­re­fe­ren­tin bei der His­to­risch öko­lo­gi­schen Bildungsstätte

 “Es kann nichts schief gehen. Das ein­zi­ge, was pas­sie­ren kann, ist, dass die Din­ge einen ande­ren Ver­lauf neh­men.” (Ste­phan Sarek)

Tel.: 04961 / 9788 – 0
e‑mail: sandra.park@hoeb.de


    Ansprech­part­ner
    Bengt Kruse

    • geb. 1987
    • Seit 2016 Bil­dungs­re­fe­rent in der His­to­risch-Öko­lo­gi­schen Bil­dungs­stät­te Papen­burg, Arbeits­schwer­punk­te: Kom­mu­ni­ka­ti­on, Team­fä­hig­keit, Erleb­nis­päd­ago­gik, arbeits­markt­po­li­ti­sche Maß­nah­men, Rhe­to­rik & Präsentationstechniken.
    • Seit 2012 neben­be­ruf­li­cher Refe­rent in der His­to­risch-Öko­lo­gi­schen Bildungsstätte.
    • Dua­les Stu­di­um der Sozi­al­päd­ago­gik an der Saxi­on Hoge­school Enschede
    • Prak­ti­sche Erfah­rung in den Berei­chen: Sta­tio­nä­re Jun­gend­hil­fe, Jugend­ge­richts­hil­fe, Per­so­nal­ent­wick­lung & Per­so­nal­ma­nage­ment in der Industrie.

    Tel.: +49 4961 / 97 88 28
    e‑mail: bengt.kruse@hoeb.de


      Im Rah­men des Lan­des­pro­gramms „Qua­li­fi­zie­rung und Arbeit (QuA)“ unter­stüt­zen wir Men­schen mit Flucht- und Migra­ti­ons­hin­ter­grund bei ihrem Ein­stieg in das Erwerbsleben.

      Das Pro­jekt rich­tet sich an Men­schen mit Flucht- und Migra­ti­ons­hin­ter­grund im Alter zwi­schen 21 und 55 Jah­ren aus unter­schied­li­chen Her­kunfts­re­gio­nen. Es wer­den ins­be­son­de­re Per­so­nen ange­spro­chen, die ihren Schwer­punkt im Bereich Metall/Bau, Gar­ten­bau, Lager/ Logis­tik und Haus­wirt­schaft haben und in Deutsch­land wie­der in das Erwerbs­le­ben ein­stei­gen möchten.

      Fol­gen­de Qua­li­fi­zie­rungs­an­ge­bo­te wer­den im sechs­mo­na­ti­gen Pro­jekt­zeit­raum umgesetzt:

      1.Phase: Akti­vie­rung und Ori­en­tie­rung (6 Wochen)

      • Akti­vie­rung & Motivationstraining
      • Ana­ly­se der Berufsbiografie
      • Betriebs­be­sich­ti­gun­gen
      • Exper­ten­ge­sprä­che
      • Ent­wick­lung von Schrit­ten zur Inte­gra­ti­on in Arbeit / Ausbildung
      • Stär­kung per­sön­li­cher Kompetenzen
      • Gesund­heits­för­de­rung
      • Berufs­be­zo­ge­ne Sprach­för­de­rung

         Anwe­sen­heits­zei­ten: 9:00 – 12:00 Uhr mon­tags bis freitags

      2. Pha­se: Trai­ning on the job! Berufs­feld­be­zo­ge­ne Sprach­för­de­rung und indiv. Qualifizierung

      (8 Wochen)

      • Erwerb berufs­re­le­van­ter Schlüsselqualifikationen
      • Schu­lun­gen im Bereich Arbeitssicherheit
      • Indi­vi­du­el­le berufs­be­zo­ge­ne Qualifizierung
      • Bewer­bungs­fo­rum
      • Berufs­be­zo­ge­ne Sprach­för­de­rung

        Anwe­sen­heits­zei­ten: 8:30 – 14:30 Uhr mon­tags bis freitags

      3. Pha­se: Dua­le betrieb­li­che Qua­li­fi­zie­rung (13 Wochen)
      in den Bereichen

      • Metall / Bau
      • Gar­ten­bau
      • Lager / Logistik
      • Haus­wirt­schaft

        Anwe­sen­heits­zei­ten: 40 Stun­den / Woche

      Das Pro­jekt wird mit Part­nern aus der Regi­on umge­setzt. Neben dem Job­cen­ter des Land­krei­ses Ems­land und der Agen­tur für Arbeit koope­rie­ren wir mit dem Berufs- und Tech­no­lo­gie­zen­trum (BTZ) in Papen­burg und der DEKRA Aka­de­mie Leer.

       

      Pro­jekt­ziel:

      • Berufs­feld­be­zo­ge­ne Qua­li­fi­zie­rung und Inte­gra­ti­on in den Schwerpunktbereichen 
        • Metall / Bau
        • Gar­ten­bau
        • Lager / Logistik
        • Haus­wirt­schaft
      • Für Arbeits­su­chen­de mit Flucht- und Migrationshintergrund
      • Mit Sprach­un­ter­stüt­zung
      • Vor­aus­set­zung für die Teil­nah­me sind Leis­tun­gen aus dem Sozi­al­ge­setz (SGBII, III)
      Fly­er

      Koope­ra­ti­ons­part­ner

      Die­ses Pro­jekt wird vom Land Nie­der­sach­sen und dem Euro­päi­schen Sozi­al­fonds der Euro­päi­schen Uni­on geför­dert. „Der Euro­päi­sche Sozi­al­fonds ist das zen­tra­le arbeits­markt­po­li­ti­sche För­der­instru­ment der Euro­päi­schen Uni­on. Er leis­tet einen Bei­trag zur Ent­wick­lung der Beschäf­ti­gung durch För­de­rung der Beschäf­ti­gungs­fä­hig­keit, des Unter­neh­mer­geis­tes, der Anpas­sungs­fä­hig­keit sowie der Chan­cen­gleich­heit und der Inves­ti­tio­nen in die Humanressourcen.“