Vom Meer zum Fluss – Me(e)hr entdecken im Emsland

Ansprech­part­ne­rin
Dr. Kers­tin Haucke

  • Seit August 2015: Bil­dungs­re­fe­ren­tin in der HÖB Papen­burg, Arbeits­schwer­punk­te: Kom­pe­tenz­zen­trum Leh­rer­fort­bil­dung, natur­wis­sen­schaft­li­che Grund­bil­dung, Umwelt­bil­dung, arbeits­markt­po­li­ti­sche Maßnahmen
  • 2014–2015: Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin in der Arbeits­grup­pe Didak­tik der Che­mie am Leib­niz-Insti­tut für die Päd­ago­gik der Natur­wis­sen­schaf­ten und Mathe­ma­tik (IPN) der Uni­ver­si­tät Kiel
  • 2014: Pro­mo­ti­on an der Carl von Ossietz­ky Uni­ver­si­tät Olden­burg (The­men­schwer­punkt: Berufs­ori­en­tie­rung im Chemieunterricht)
  • 2009–2010: Ver­tre­tungs­leh­re­rin für das Fach Bio­lo­gie am Cle­mens-August-Gym­na­si­um Cloppenburg
  • 2008–2014: Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin in der Arbeits­grup­pe Didak­tik der Che­mie an der Carl von Ossietz­ky Uni­ver­si­tät Oldenburg
  • 2003–2008: Stu­di­um der Fächer Bio­lo­gie und Che­mie für das gym­na­sia­le Lehr­amt an der Carl von Ossietz­ky Uni­ver­si­tät Oldenburg
  • 1998–2003: Spar­kas­sen­kauf­frau bei der Lan­des­s­par­kas­se zu Oldenburg
  • 1995–1998: Aus­bil­dung zur Spar­kas­sen­kauf­frau bei der Lan­des­s­par­kas­se zu Oldenburg

Tel.: +49 4961 / 9788–95
e‑mail: kerstin.haucke@hoeb.de


    Über das Projekt:

    Da über 70% der Erd­ober­flä­che von Mee­ren bedeckt sind, wird schnell deut­lich, dass Ozea­ne und Mee­re für das Kli­ma eine ent­schei­den­de Rol­le spie­len und die­se dadurch in viel­fäl­ti­ger Wei­se vom Kli­ma­wan­del betrof­fen sind. Eini­ge Aus­wir­kun­gen wie z. B. der Anstieg des Mee­res­spie­gels, die Erwär­mung des Ober­flä­chen­was­sers und die Ver­saue­rung des Meer­was­sers sind bereits heu­te zu beob­ach­ten. Auf­grund der geo­gra­phi­schen Lage des Ems­lan­des sind die Zusam­men­hän­ge zwi­schen Fluss und Meer von beson­de­rer Bedeutung.

    Das Pro­jekt „Vom Meer zum Fluss – Me(e)hr ent­de­cken im Ems­land“ rich­tet sich an Schü­ler/-innen der gym­na­sia­len Ober­stu­fe und hat das Ziel, die Bür­ger/-innen in der Regi­on über die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels für Mee­re und Flüs­se zu infor­mie­ren. Grund­la­ge hier­für sind nach­hal­tig gestal­te­te Aus­stel­lun­gen, die von den teil­neh­men­den Schü­ler/-innen selbst ent­wi­ckelt und gebaut wer­den. Die­se Aus­stel­lun­gen wer­den öffent­lich­keits­wirk­sam (z. B. in Ein­kaufs­zen­tren, in der Gemein­de­ver­wal­tung) gezeigt. Die His­to­risch-Öko­lo­gi­sche Bil­dungs­stät­te unter­stützt die teil­neh­men­den Schü­ler/-innen durch kos­ten­freie Begleit­ver­an­stal­tun­gen, in denen z. B. Exper­t/-innen aus der Wis­sen­schaft über aktu­el­le Ent­wick­lun­gen zum Kli­ma­wan­del berich­ten und in denen die Schü­ler/-innen die Mög­lich­keit haben, ihre Ergeb­nis­se mit Exper­t/-innen zu dis­ku­tie­ren. Die Ergeb­nis­se des Pro­jek­tes wer­den zur nach­hal­ti­gen Ver­an­ke­rung in einer Handreichung/Broschüre zusam­men­ge­fasst, die als Infor­ma­ti­ons­quel­le für wei­te­re Schu­len und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen die­nen kann.

    Das Pro­jekt wird durch die Deut­sche Bun­des­stif­tung Umwelt finan­zi­ell gefördert.

    Zie­le des Projektes

    • Ver­deut­li­chung der Bedeu­tung der Mee­re und Flüs­se für das Klima
    • (Weiter-)Entwicklung adres­sa­ten­ge­rech­ter For­ma­te der Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on zur Infor­ma­ti­on der Bür­ger/-innen durch die betei­lig­ten Schü­ler/-innen
    • Kon­zep­ti­on von Ver­an­stal­tungs­for­ma­ten zum wis­sen­schaft­li­chen Aus­tausch zwi­schen Exper­t/-innen aus der Wis­sen­schaft und den betei­lig­ten Schü­ler/-innen
    • Erstel­lung einer Handreichung/Broschüre aus den Pro­jekt­er­geb­nis­sen zur nach­hal­ti­gen Verankerung

    Koope­ra­ti­ons­part­ner